Schulträger

Der Schulträger ist für den Unterhalt, die Organisation und Verwaltung der Schule sowie für die Gewährleistung ihres Bildungsziels verantwortlich (vgl. § 1 der Mitwirkung und Schulordnung des Mädchengymnasiums Jülich)

Schulträger des Mädchengymnasiums Jülich ist die Fördergemeinschaft für Schulen in freier Trägerschaft, konstituiert  Anfang der 1970er Jahre in Form eines eingetragenen Vereins aus Sorge von Eltern, Lehrern und Pädagogen um eine gute christliche Erziehung.
Erster Vorsitzender  war  der ehemalige Oberbürgermeister von Aachen und MdE, Kurt Malangré. Sein  Amt übernahm  2014 Prof.  Dr. Peter Roggendorf, Aachen.  Vor Ort wird der Schulträger vertreten durch die Vorstandsmitglieder Dr. Barbara Schellenberger und Benedikta Nees.

Die Fördergemeinschaft für Schulen in freier Trägerschaft übernahm 1972 das Mädchengymnasium Jülich/St. Josef Schule auf Bitte des damaligen Aachener Bischofs Dr. Johannes Pohlschneider. Für den Bischof war die Tatsache, dass einige Mitglieder der Fördergemeinschaft der Prälatur Opus Dei angehören, die Garantie dafür, dass die Schule im christlichen Geist fortgeführt würde. Die Prälatur Opus Dei wurde damals gebeten – soweit wie möglich – Priester für die Schulseelsorge bereit zu stellen. Mitglieder der Prälatur Opus Dei arbeiten seitdem im Schulträger und im Kollegium verantwortlich mit.

Der Schulträger erhält für die staatlich anerkannte Ersatzschule einen Landeszuschuss  von 94% aller refinanzierbaren Personal- und Sachkosten (vgl. Schulgesetz des Landes NRW§ 106). Die Eigenleistung des Trägers von 6% des Jahreshaushalts wird  vornehmlich durch eine vertragliche Vereinbarung mit dem Bistum Aachen finanziert.

MiSCHO zum downloaden