DATENSCHUTZ

Mit Medien lernen und leben


Mediennutzung am MGJ

Unsere Schülerinnen sind im Alltag fast immer und überall von neuen Medien umgeben. Diese bieten ihnen viele neue Möglichkeiten, bergen aber auch Gefahren. Unser Ziel ist es, die Schülerinnen in einem sachgerechten Umgang mit modernen Arbeitsmitteln und Methoden zu schulen und ihnen Schlüsselqualifikationen zu vermitteln, die sie auf das Leben in unserer dynamischen Informationsgesellschaft vorbereiten. Wichtig ist uns aber auch, unsere Schülerinnen auf diese Weise für einen verantwortungsvollen, kritischen und reflektierten Umgang mit neuen Medien zu sensibilisieren:

* Daher beginnen wir bereits in den Jahrgangsstufen 5 und 6 mit der Vermittlung einer nicht fachgebundenen informationstechnischen Grundbildung.

*Darüber hinaus findet die Medienerziehung im Fachunterricht in allen Jahrgangsstufen auf Basis des von den Fachkonferenzen erstellten Kompetenzrahmens „Medienpass NRW“ statt. Dabei werden die sechs Kompetenzfelder „Bedienen und Anwenden“, „Informieren und Recherchieren“, „Kommunizieren und Kooperieren“, Produzieren und Präsentieren“, „Analysieren und Reflektieren“ sowie „Problemlösen und Modellieren“ berücksichtigt.

* Durch die enge Zusammenarbeit (Kooperationsvertrag) mit dem Julab des Forschungszentrums Jülich wird in den Schülerinnen Interesse am Einsatz digitaler Medien in großen Forschungsprojekten geweckt.

* Im Rahmen des Projekts "Kultur und Schule" lernten Schülerinnen unter Anleitung von zwei Künstlerinnen im Schuljahr 2017/18 die Arbeit mit Design-Programmen kennen. Es wurde eine Ausstellung zum Thema "Europa in Vielfalt geeint" erstellt (Lesen Sie die ausführlichen Artikel in der Jülicher Zeitung vom 13.06.2018 und vom 03.07.2018).


* Das MGJ nimmt am Programm „E-Twinning“ teil. Bei der Initiative der Europäischen Kommission werden Partnerschulen in Europa über das Internet miteinander vernetzt. Als zertifizierte Europaschule nutzen wir hiermit vielfältige Möglichkeiten zur Kommunikation und gemeinsamen Projektarbeiten mit unseren Partnerschulen in Frankreich, Belgien, Spanien und Irland.

* Weitere Beispiele für Medienerziehung am MGJ: In den Ordinariatsstunden, an den M-Tagen der Jgst. 5 und in der Projektwoche werden auch moralische, soziale und affektive Dimensionen der Medienerziehung aufgegriffen: „Wie gehe ich mit anderen (auch im Bereich social media) um?“ und „Was kann passieren, wenn ich bestimmte Regeln nicht beachte?“ Die Schülerinnen der Q1 erhalten durch eine Exkursion zum WDR die Möglichkeit, ein Bewusstsein für die Gemachtheit medialer Inszenierungen zu entwickeln.

* Im Alltag verbringen Jugendliche Zeit in sozialen Netzwerken. Insbesondere Mädchen sind daher verstärkt Gefahren ausgesetzt. Aufklärung, Unterstützung und Hilfe werden Schülerinnen, Eltern und Lehrern auf vielfältige Weise angeboten u.a.
   - durch den jährlichen "Digital safety Day " mit Thomas Floß (EDV Unternehmensberatung
             Floß GmbH)
   - im Rahmen der regelmäßigen Polizeisprechstunde in der Schule,
   - im Rahmen der sogenannten "Elterngespräche", z. B. mit Peter Köster „Immer App-to-
             date?!“  – Fluch und Segen für die ‚Generation Handy’!
   - durch persönliche Beratung u.a. der Schulsozialarbeit

* Im Rahmen der schuleigenen Präventionsordnung hat das Lehrerkollegium im Schuljahr 2017/18 an einer Fortbildung des Programms "Innocence in danger " teilgenommen


Weiterentwicklung

Um den Kompetenzerwartungen in allen Fachbereichen und Jahrgangsstufen noch besser entsprechen zu können, wird unsere Ausstattung sukzessive im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten angepasst. Schulträger, Schulleitung und Kollegium arbeiten zusammen am Konzept unter Berücksichtigung des Profils einer Schule nur für Mädchen und einer zertifizierten Europaschule. Für die Umsetzung werden uns Mittel des Förderprogramms "Gute Schule 2020" (Gesetz zur Förderung der digitalen Infrastruktur von Ersatzschulen in NRW vom 15.12.2016) bereitgestellt: In den Jahren 2017 bis 2020 erhalten wir für die Planung und Herstellung der Vernetzung sowie die Beschaffung von Geräten einen Festbetrag. Durch das Programm sowie mit der finanziellen Unterstützung lokaler Sponsoren konnte das MGJ ans Glasfasernetz der Stadt Jülich angeschlossen und binnen kurzer Zeit ein ganzer Schultrakt verkabelt werden. Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 sind somit zwölf Klassenräume mit der notwendigen Hardware ausgestattet worden.
Mit den Mitteln des Programms werden wir weiter die infrastrukturellen Gegebenheiten anpassen (Ausstattung aller Klassenräume mit WLAN). Wenn diese Arbeiten abgeschlossen sind, sollen zusätzliche Hard- und Software angeschafft werden, sodass bis zum Jahr 2020 alle Klassenräume mit WLAN-Zugang, Beamer, Sound System, Dokumentenkamera und Lehrertablet oder -laptop ausgestattet sein werden. Darüber hinaus ist die Anschaffung von mindestens zwei Tabletwagen mit Klassensätzen geplant.

Perspektiven

Angestrebt ist - sobald sie zur Verfügung steht - die Nutzung der Arbeitsplattform LOGINEO für Schulen in NRW zur schulischen Kommunikation, Organisation und Dokumentenverwaltung.
 
Um unsere Schülerinnen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Medien zu sensibilisieren, sind verschiedene medienpädagogische Projekte geplant:

Kl. 5/6: Freundschaft im Netz, Sexualisierte Gewalt mittels digitaler Medien, Täterstrategien (Besuch der Smart-User)
Kl. 7/8: Prävention von Cyber-Mobbing (unter Einbindung der Schulsozialarbeiterin), Soziale Netzwerke und Selbstdarstellung im Netz, Rechte und Gesetze (unter Einbindung des Schulpolizisten)
Kl. 8/9: Smart-User-Ausbildung
Kl. 9: Nutzung digitaler Medien für die Stellensuche und Bewerbung, Soziale Netzwerke und Selbstdarstellung im Netz, Cloud-Computing, Kostenfallen
Ab Jahrgangsstufe 10:"smart camps"  für Schülerinnen in Zusammenarbeit  mit BG 3000 Service GmbH 3000, Bonn.